Der Jumbojet mit 5 Triebwerken: Die Pratt & Whitney Boeing 747 SP

Werbung:

Pratt & Whitney betreibt eine Boeing 747 mit fünf Triebwerken. Die Ersatztriebwerkskonfiguration ermöglicht es dem Unternehmen, konzeptionelle Triebwerke unter realen Flugbedingungen zu testen. Wie sieht das Flugzeug aus? Und wie wird es genutzt? Lassen Sie es uns erforschen.

747SP
Die ältere Version des Testbeds verwendete dasselbe Flugzeug, die Boeing 747SP, tauschte aber stattdessen die Triebwerke aus. Foto: Gilbert Hechema via Wikimedia

Was ist ein Testflugzeug vom Typ Boeing 747?

Vielleicht ist Ihnen eine sehr seltsam aussehende Boeing 747SP aufgefallen, die mit fünf Triebwerken am Himmel herumfliegt. Aber nicht mit fünf Triebwerken unter dem Flügel, sondern mit einem fünften Triebwerk auf einem separaten Flügel oben in der Nähe der 747-Blase.

Es handelt sich um das Testflugzeug vom Typ Boeing 747SP von Pratt & Whitney, mit dem konzeptionelle Triebwerkskonstruktionen getestet werden, bevor sie in die vollständige Fertigung gehen. P&W verfügt über zwei dieser Boeing 747SP (die kleinste Boeing 747), die sie für reale Flugtests einsetzen. Damit die Triebwerke die Zulassung für den Einsatz erhalten, müssen sie unter unkontrollierbaren Bedingungen wie Temperaturschwankungen und Bereitstellung von Schub bei Geschwindigkeit getestet werden.

Werbung:

„Dies sind Dinge, die am Boden nur sehr schwer oder gar nicht möglich sind“, erklärt ein Prüfstandspilot von GE, „man kann die Leistung von Flugzeugtriebwerken nur dann definieren, wenn man in verschiedenen Höhen und mit unterschiedlichen Mach-Zahlen fliegt.“

In diesem ziemlich dramatischen Video können Sie das Flugzeug im Flug sehen:

Im Innern des Flugzeugs weist die Innenausstattung nicht die den meisten Verkehrsflugzeugen bekannte Standard-Dreiklassenanordnung auf. Vielmehr hat P&W den Raum für mehrere verschiedene Arbeitsstationen für Flugversuchsingenieure genutzt. Jede Station misst unterschiedliche Triebwerksergebnisse und kann die Einstellungen während des Fluges aktualisieren, um das neue Triebwerk optimal zu konfigurieren.

Werbung:

Diese Tests können manchmal bis zu acht Stunden dauern (in Anlehnung an einen Standard-Verkehrsflug); so wird das Flugzeug so komfortabel wie möglich gestaltet.

Früher benutzte die Firma eine andere 747 und ersetzte eines der vier Triebwerke (oder stellte es in die Position der „fünften Kapsel“, die Qantas zum Transport der Triebwerke benutzte), was einige Nachteile gegenüber dieser neuen fünften Triebwerkskonstruktion hatte.

Pratt & Whitney hat diesen Prüfstand kürzlich für Triebwerke für den Airbus A220, Airbus A320neo, Embraer E-Jets E2, Irkut MC-21 und den Mitsubishi SpaceJet verwendet.

Werbung:

Welche anderen Testflugzeuge gibt es noch?

Pratt & Whitney ist nicht der einzige Triebwerkshersteller, der ungewöhnliche Flugzeuge für Triebwerkstests betreibt.

Rolls-Royce hat auch Pläne, eine Boeing 747 für Triebwerkstests mit einem ähnlichen Triebwerksaufbau zu betreiben. Das Unternehmen machte kürzlich Schlagzeilen, als es vorschlug, eine in den Ruhestand gehende Qantas 747 für diese Aufgabe zu erwerben.

Rolls Royce, Qantas, AeroTEC, Boeing 747
Ein Rolls-Royce-Konzept für ein 747-Testflugzeug. Foto: Rolls-Royce

Auch General Electric setzt die Serie Boeing 747 für Tests ein. Das letzte Triebwerk, das sie getestet haben, war das neue GE9X für die Boeing 777X.

General Electric
Das Testflugzeug Boeing 747-100 von General Electric. Foto: General Electric

Ironischerweise haben diese Flugzeuge für GE (die aus dem Konkurs von Pan Am übernommen wurden) Triebwerke von Pratt & Whitney. Niemand, der damals die Flugzeuge vom Typ Boeing 747 betrieb, wollte sich von einer GE 747 (und ihren Triebwerken) trennen, so dass dieser Rivale neue Triebwerke mit Pratt & Whitney getestet hat.

Schließlich ist noch die Boeing 757-200 von Honeywell zu erwähnen, die kleinere Triebwerke für das Luft- und Raumfahrtunternehmen testet. Sie ist ebenfalls mit einem Stummelflügel neben der Vordertür ausgestattet und hat in der Vergangenheit sogar einen Turboprop getestet.

Honeywell
Die seltsam aussehende Honeywell Boeing 757. Foto: Aeroprints via Wikimedia

Was halten Sie von diesem Design? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen.

Werbung:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vielleicht mögen Sie auch