Nepal Airlines erteilt Flugverbot für ihre chinesischen Flugzeuge

Werbung:

Ab dem 16. Juli wird Nepal Airlines nicht mehr all ihre chinesischen Flugzeuge betreiben. Dazu gehören zwei Xian MA60 und vier Harbin Y12. Die in Frage stehenden Flugzeuge haben sich nicht als vorteilhaft erwiesen und werden als Verbindlichkeit betrachtet.

Nepal Airlines Harbin Y12
Alle Harbin Y12 werden ab morgen gegroundet. Foto: Shadman Samee via Flickr

Die nepalesische Fluggesellschaft behauptet, sie könne sich die Flugzeuge nicht leisten, und deshalb werden diese Maschinen in absehbarer Zeit gegroundet. Laut The Kathmandu Post wurde der Auftrag von der Nepal Airlines Corporation erteilt, in der Hoffnung, die Verluste für die Fluggesellschaft zu verringern. Darüber hinaus wurde das Y12e-Flugzeug seit langem wegen seiner Funktionalität und Leistung in Frage gestellt.

Nepal Airlines nahm die sechs Flugzeuge 2014 in ihre Flotte auf, was als die erste Übernahme der Fluggesellschaft seit 28 Jahren bekannt wurde.

Werbung:

Bleiben Sie auf dem neusten Stand: Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter zum Thema Luftfahrt an.

Nepals Abkommen mit China

Im Rahmen eines zwischenstaatlichen Abkommens wurde Nepal offenbar gezwungen, das Flugzeug zu kaufen. Der Verkauf begann im November 2011, als technische Teams sowohl aus Bangladesch als auch aus Nepal China besuchten, um die MA60 und Y12 zu inspizieren.

Die Kathmandu Post berichtete, dass die “Chinesische Regierung sagte, Nepal müsse eine Reihe von Flugzeugen kaufen, wenn es welche kostenlos haben wolle.”

Werbung:

Während das Team aus Bangladesch das Flugzeug als “ungeeignet” erachtete, beschaffte Nepal die sechs Flugzeuge im Rahmen einer Vereinbarung mit der Aviation Industry Corporation of China (AVIC). Der Deal fand 2012 statt. Infolgedessen schenkte China Nepal Airlines zwei Jahre später eine MA60 und eine Y12.

Nach Ansicht von Achyut Pahari, Vorstandsmitglied von Nepal Airlines, war dies jedoch die schlechteste Entscheidung der Fluggesellschaft. Wie The Post berichtete, sagte Pahari:

Der Grund hierfür ist die Gier nach Aufträgen. Sie [das technische Team] legten einen gefälschten Bericht vor. Die Y12e wurde mit der Twin Otter verglichen, und die MA60 mit der ATR-72. Nepal Airlines zahlt nun den Preis dafür. Das Fliegen dieser Flugzeuge ist eine große Geldverschwendung.”

Die MA60 und die Y12e

Die Xian MA60 ist eine zweimotorige Turboprop-Maschine und bietet bis zu 60 Passagieren Platz. Sie ist ausschließlich für Kurzstrecken- und Inlandsflüge gedacht. Die Harbin Y12e, ebenfalls eine zweimotorige Turboprop-Maschine, ist ein Hochdecker mit 17 Sitzplätzen.

Werbung:
Nepal Airlines
Die MA60 ist ein in China gebautes Flugzeug, das im Jahr 2000 seinen Jungfernflug absolvierte. Foto: Rui Miguel via Wikimedia

Anfang dieses Jahres gab es einen Zwischenfall mit einem Flugzeug des Typs Y12e der Nepal Airlines. Der Vorfall führte ebenfalls zum Flugverbot für alle chinesischen Flugzeuge.

Am 28. März landete die Y12e 60 Meter vor der Startbahn des Flughafens Nepalgunj. Es kam dann ins Schleudern und stoppte kurz vor dem Erreichen der Grünfläche, so die Economic Times. Das Flugzeug wurde daher als “ungeeignet für nepalesisches Gelände” eingestuft.

Die erste MA60 kam im April 2014 in Nepal an, und im November desselben Jahres wurde die Flotte um vier Y12-Flugzeuge erweitert. Zu diesem Zeitpunkt hatte Nepal Airlines noch keine ausgebildeten Piloten, um die Flugzeuge zu fliegen. Gegenwärtig gibt es immer noch keine geeigneten Piloten.

Tatsächlich wurde eine der beiden MA60 für drei Jahre gegrounded.

Sanjiv Gautam, ehemaliger Generaldirektor der nepalesischen Zivilluftfahrtbehörde (CAA), ist der Ansicht, dass sich die Fluggesellschaft besser hätte vorbereiten können. Die Fluggesellschaft hätte vor dem Kauf der Flugzeuge sicherstellen sollen, dass sie über geeignete Piloten verfügt, sagte er der Kathmandu Post.

Das Schicksal dieser Flugzeuge

Da die von Nepal Airlines erworbenen Flugzeuge auf Kredit gekauft wurden, hat die Fluggesellschaft mit den Zahlungen zu kämpfen, zumal sie die Flugzeuge nicht voll ausnutzt. Zusätzlich hat die COVID-19-Pandemie die finanzielle Lage der Fluggesellschaft beeinträchtigt.

Die Kathmandu Post berichtet, dass die nepalesische Regierung “einen Jahreszinssatz von 1,5% sowie eine Bearbeitungsgebühr und Verwaltungskosten in Höhe von 0,4% der gesamten Kreditsumme zahlen muss, die das Finanzministerium gemäß der Vereinbarung in Anspruch genommen hat.”

Dann berechnet das Ministerium dem nepalesischen Transportunternehmen 8% jährliche Zinsen auf den ausgezahlten Darlehensbetrag.

Nepal Airlines Boeing 757
Die nepalesische Fluggesellschaft halbierte ihren Angebotspreis, nachdem sie Schwierigkeiten hatte, ihre letzte Boeing 757 zu verkaufen. Foto: Toby Lam via Wikimedia

Tri Ratna Manandhar, ebenfalls von der nepalesischen CAA, sagt, dass die Versteigerung der Flugzeuge der Fluggesellschaft zugute kommen könnte.

“Sieht so aus, als könne sie die Maschinen nicht voll auslasten. Es ist daher ratsam, sie zu versteigern, weil sie die Verluste der Fluggesellschaft weiter erhöhen werden”, sagte er der Kathmandu Post.

Es dürfte jedoch nicht so einfach sein, da die Fluggesellschaft darum kämpfte, eine ihrer Boeing 757 im Jahr 2019 zu verkaufen. Was auch immer sein mag, die Fluggesellschaft sollte nicht länger warten und schnell eine Entscheidung treffen. Entweder verkauft sie die Flugzeuge, oder sie nutzt sie in vollem Umfang, indem sie sich die richtigen Piloten beschafft und Flugtests durchführt.

Glauben Sie, dass Nepal Airlines mit dem Flugverbot für diese Flugzeuge die richtige Entscheidung getroffen hat? Sind Sie schon einmal mit einer MA60 oder Y12e geflogen? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen.

Werbung:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vielleicht mögen Sie auch