Wie Airbus auf das Kaffeeproblem im A350-Cockpit reagiert hat

Werbung:

Einige unserer Leser erinnern sich vielleicht an einen Artikel, den wir im Januar geschrieben haben und in dem es darum ging, dass verschüttete Getränke an zwei Triebwerksabschaltungen beim Airbus A350 im Januar und November schuld waren. Beide führten zu Umleitungen, wobei ein Flug von Delta Air Lines durchgeführt wurde, während die Fluggesellschaft des anderen Vorfalls nicht identifiziert wurde, aber möglicherweise ein Asiana-Dienst war. Airbus hat nun eine Lösung entwickelt, um zu verhindern, dass die gleichen unglücklichen Vorkommnisse auftreten, falls in demselben Gebiet Flüssigkeit auslaufen sollte.

A350 cockpit
Es wird erwartet, dass das neue flüssigkeitsresistente integrierte Bedienfeld in alle Airbus A350 eingebaut werden muss. Foto: Airbus

„Dieser Zustand könnte, wenn er nicht korrigiert wird, zu einer zweimotorigen IFSD führen, was möglicherweise zu einer Notlandung mit Folgeschäden am Flugzeug und Verletzungen der Insassen führt.“ – EASA Lufttüchtigkeitsrichtlinie 2020-0090

Die eigentlichen Vorfälle

Der erste aufgezeichnete Vorfall ereignete sich am 9. November 2019, etwa eine Stunde nachdem Tee verschüttet wurde. Während die Fluggesellschaft nach wie vor nicht identifiziert ist, wurde eine A350 von Asiana Airlines, die von Seoul nach Singapur fliegt, am selben Tag wegen Triebwerksproblemen nach Manila umgeleitet, worüber Simple Flying berichtet hatte.

Einige Monate später, am 21. Januar, kam es bei einer A350-900 der Delta Air Lines, die von Detroit nach Seoul Incheon, Korea, flog, zu Triebwerksproblemen. Dies führte zu einer Umleitung, nur 15 Minuten nachdem ein Getränk verschüttet worden war.

Werbung:
Delta A350
Der jüngste Zwischenfall ereignete sich im Januar mit einer A350-900 der Delta Air Lines. Foto: Delta Air Lines

Temporäre Lösungen

Wochen nach dem Vorfall vom Januar 2020 wurde in einer Zwischenanweisung der Flugsicherheitsbehörde der Europäischen Union (EASA) eine flüssigkeitsfreie Zone innerhalb des Cockpits definiert, um das Risiko des Eindringens von Flüssigkeit in den Risikobereich zu verringern.

Daraufhin entwickelte Airbus im April eine Abdeckung für kritische Bedienelemente im A350-Cockpit, um diese vor dem Auslaufen von Flüssigkeit zu schützen. Die EASA hat alle A350-Betreiber angewiesen, die neuen Abdeckungen innerhalb von 28 Tagen anzubringen.

Asiana A350
Der erste aufgezeichnete Vorfall wird verdächtigt, sich im Cockpit einer Asiana A350 ereignet zu haben. Foto: Tom Boon – Simple Flying

Auf diese Weise beschreibt dieselbe EASA-Lufttüchtigkeitsanweisung die Lösung von Airbus, um zu verhindern, dass Flüssigkeit in die Cockpitsteuerung gelangt:

Werbung:

Airbus entwickelte das Mod 116010, führte eine abnehmbare Abdeckung für die integrierten Steuertafeln (ICP) ein und gab den SB heraus, um Änderungsanweisungen zu geben. Diese Abdeckung ermöglicht es, das ICP vollständig zu schützen, einschließlich der Triebwerks-Haupthebel, Daumenräder und Drehknöpfe.

Eine endgültige Lösung

Es ist über ein halbes Jahr her, dass die EASA tätig wurde, indem sie zunächst eine „flüssigkeitsfreie Zone“ erklärte. Jetzt berichtet FlightGlobal, dass Airbus den gefährdeten Bereich – das so genannte Integrated Control Panel (ICP) – neu gestaltet hat.

Das neue ICP ist flüssigkeitsresistent und so konstruiert, dass die Gefährdung der Triebwerkssysteme durch Flüssigkeitsüberläufe im Cockpit vermieden wird. Es wird erwartet, dass diese neuen ICPs von der EASA in Auftrag gegeben werden.

Obwohl es sich um eine gewisse Unannehmlichkeit und zusätzliche Kosten handelt, wird die neue ICP den Betreibern und ihrer Besatzung zusätzliches Vertrauen geben. Foto: Chris Loh/Simple Flying

FlightGlobal berichtet auch, dass die EASA eine Richtlinie vorgeschlagen hat, die die Betreiber der A350 verpflichten würde, das neue Panel innerhalb von acht Monaten zu installieren.

Werbung:

Was halten Sie von dieser ganzen Situationen mit dem „verschüttete Getränk im Cockpit“? Ist man damit gut umgegangen? War es das Ergebnis mangelnder Voraussicht oder liegt die Schuld eindeutig bei den Piloten? Teilen Sie uns Ihre Gedanken in den Kommentaren mit.

Werbung:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Vielleicht mögen Sie auch
Douglas DC-3
Lesen Sie mehr

Wie viele DC-3 fliegen noch?

Die Douglas Commercial 3 (DC-3) war eines der massenproduzierten, technisch ausgereiftesten Flugzeuge der Geschichte. Gebaut, um lange zu…